Konflikte und Selbstkonflikte

10. August 2019 0 Von Berthold

Nicht nur aus energetischer Sicht sind Konflikte und Selbstkonflikte ein vielfältiges Thema. Konflikte und auch gerade Selbstkonflikte behindern den Energiefluss in der menschlichen Aura sehr stark und nachhaltig. Ich sehe dies als Schlüssel zur Lösung der meisten Zivilisationskrankheiten.

 

Was ist ein Konflikt?

Ein Konflikt entsteht, wenn zwei widersprüchliche Meinungen oder Weltanschauungen aufeinander treffen. Im Wort Konflikt steckt auch Kampf und Verteidigung, z. B. im militärischen Sinne. Verletztheit und Schuld spielen wichtige Rollen. Oft fühlt man sich auch beleidigt. Entsteht ein Selbstkonflikt, fühlt man sich ohnmächtig.

Alte Konflikte treten in wiederkehrenden Situationen zurück an die Oberfläche. Photo: Berthold Notthoff

Wie lässt sich ein Konflikt lösen?

Klassisch lässt sich der Konflikt lösen, indem man verzeiht, sich und dem anderen. So können Verletztheit und Schuld gehen. Dieses Verzeihen muss ernst gemeint sein und von Herzen kommen, sonst funktioniert es nicht. Im Energiefeld lassen sich auch Konflikte energetisch durch Aurasehen erkennen und auflösen, Stück für Stück, genau wie beim klassischen Lösen von Konflikten: die Schuld beider und die Verletztheit beider und auch die evt. entstandene Überheblichkeit durch einen gefühlsmäßigen Sieg.

 

Was ist ein Selbstkonflikt?

Ein Selbstkonflikt scheint nicht nur paradox er ist es auch! Wenn wir uns von einem Menschen in unserem sozialen Umfeld unerklärlich verletzt fühlen, müssen oder wollen wir dies manchmal nicht wahrhaben. Um den sozialen Kontakt nicht zu gefährden, ist es dann einfach uns selbst die Schuld zu geben. Ein Beispiel: Vater und Sohn haben ein harmonisches gutes Verhältnis. Als der Vater eines Tages betrunken nach Hause kommt, ist er sehr aggressiv und verhaut den Sohn ohne für ihn ersichtlichen Grund. Der Sohn versteht dies nicht und sucht die Schuld bei sich, glaubt etwas falsch gemacht zu haben. Dies ist für ihn der Ausweg, dem Vater nicht böse zu sein, so kann er weiterhin ein harmonisches Verhältnis zu ihm pflegen. Er wechselt dadurch aber in seiner Rolle vom Opfer zum Täter. Er trägt jetzt die Schuld für diesen Vorfall. Dies kann zu Selbsthass führen bzw. den bereits vorhandenen weiter forcieren. So, wird man zu seinem eigenen Gegner und es entsteht ein klassischer Selbstkonflikt!

 

Wie lässt sich ein Selbstkonflikt lösen?

Klassisch löst sich der Selbstkonflikt durch Einsicht und Erkennen, dass man in dieser Situation ein falsches Bild der Situation hatte oder auch, dass man gar keine Schuld an der Situation hatte. Man muss hierzu aber die Situation kennen.  Oft sind die eigenen Selbstkonflikte die größten Auslöser der Probleme in unserem Leben, psychisch und physisch. Energetisch unterscheidet sich der Selbstkonflikt vom Konflikt (siehe weiter unten). In Aura-Einzelsitzungen werden belastende Konflikte und Selbstkonflikte mental aufgespürt und aufgelöst.

 

Konflikte und der Säure Basen Haushalt

Konflikte sorgen für ein saures Milieu in unserem Körper und damit für vielerlei Probleme und Schmerzen. Saures Aufstoßen, Sodbrennen, Reflux, Schluckauf und großflächiger Schmerz im Oberkörper sind offensichtliche Probleme der Übersäuerung, die durch Konfliktlösung beseitigt werden können. Das Körpermilieu wird basischer durch weniger alte Konflikte, die man mit sich herumträgt. Dies gilt auch für die Selbstkonflikte, aber nicht in dem Maße. Unsere Selbstkonflikte sind je nach Konfliktart und entsprechendem Aktivitätsort in Körper und Energiefeld für gezielte Gesundheitsprobleme von Arthrose bis Zyste verantwortlich. Die Selbstkonflikte können vom Auraseher in Einzelsitzungen aufgelöst werden.

 

Was ist aus energetischer Sicht die Besonderheit des Selbstkonflikts?

Der Selbstkonflikt verstopft seit seiner Entstehung einen Energiekanal im Energiefeld. Die Energie kann jetzt an dieser Stelle nicht mehr fließen. Weil die Energie hier stockt, werden im bereits blockierten Energiekanal weitere Blockaden abgelegt. Wenn dieser Selbstkonflikt sehr ausgeprägt ist, finden sich hier Ängste, Wut, Resignationen, Hoffnungslosigkeit, Verzerrungen und Verdrehungen. Eine weitere interessante Besonderheit des Selbstkonflikts ist, dass er aus zwei Energieblockaden besteht. Die zweite Blockade behindert unsere weitere Lernfähigkeit zum gleichen Thema, zu dem die erste Blockade gleichzeitig allem Vorhandenem die Energie nimmt. Dies alles zusammen kann dann zu körperlichen und auch geistigen Problemen führen und ist ohne Hilfe von außen nur schwierig zu lösen.

Löst man in einer Einzelsitzung einen Selbstkonflikt energetisch im Energiefeld auf, so sind zunächst immer noch alle anderen Blockaden zugegen und behindern weiterhin den Energiefluss im Kanal. Um die Selbstheilung (-> der Körper heilt sich selbst, nicht der Auraseher) einzuleiten, muss der behandelnde Auraseher diese störenden Energieblockaden ebenfalls auflösen. Da nicht alle Blockaden sofort sichtbar sind, macht dies ein mehrmaliges Herangehen mit zeitlichen Pausen erforderlich, um die eingeleitete Selbstheilung nicht zu stoppen.

Sinn ergibt das energetische Auflösen von Konflikten und Selbstkonflikten nur, wenn der Betroffene mit dem Thema auch wirklich abgeschlossen hat und diese auch tatsächlich loslassen kann und will.

Jede Aura-Einzelsitzung ist berührungslos und entspricht für den Klienten einem Zwiegespräch mit Pausen, in denen der Auraseher mental Energieblockaden auflöst.

.

 

 

 


© aurawerkstatt, Blogbeitrag 25.04.2019, Autor Berthold Notthoff, Revision 3