Rauchen

25. März 2020 0 Von Berthold

Mythos Rauchen

Rauchen ist Gesundheitsschädlich? Eigentlich ist das nur richtig, wenn man regelmäßig raucht. Als reines Genussmittel, das frei ist von beigemengten Giftstoffen ist und gelegentlich konsumiert wird, ist das Rauchen von Tabak auch nicht Gesundheitsschädlich.

Rauchen als Sucht

Wie bei allen Süchten, gibt es auch beim regelmäßigen Rauchen eine psychische Abhängigkeit. Diese Abhängigkeit wird von der Tabakindustrie zur Umsatzsteigerung forciert durch Beimischung diverser Chemikalien, weshalb dann das Rauchen auch doppelt schädlich wird. Während die körperliche Abhängigkeit nach ein paar Tagen Rauchstopp schnell verblasst, so kann einen die psychische Abhängigkeit über Jahre verfolgen. In den etwa 25 Jahren meiner Raucherkarriere wurde ich zum regelrechten Profi, was das Aufhören anbelangt. Aber irgendwie fing ich immer wieder an, das war das Problem. Beim vorletzten Versuch prägte ich den Satz „…das Aufhören ist nicht schwer, das Problem ist nicht wieder anzufangen!“ Diese Erkenntnis führte dann bei mir den letzten Versuch zum Erfolg. Nach drei Tagen ließen, wieder einmal, die körperlichen Symptome der Abhängigkeit stark nach, aber über 5 Jahre dachte ich noch täglich ans Rauchen! Dies reduzierte sich auf etwa wöchentlich in den Jahren danach. Etwa 10 Jahre dauerte es, bis ich frei von diesen Gedanken rund ums Ritual Rauchen wurde. Ich beobachtete in dieser Zeit, dass diese Gedanken nicht einmal 60 Sekunden dauerten…

 

Wie funktioniert diese Sucht?

Jede Zigarettenmarke hat ihr eigenes Aroma. Dieses Aroma entsteht vor allem durch das Beimischen von Parfüms und Chemikalien. Es gibt tausende Gründe zu rauchen und welche Marke deinen Grund am besten trifft, die rauchst du dann. Kaum einer wechselt in seinem Raucherleben die Marke, wenn er nicht muss – einmal Ernte 23, immer Ernte 23! In deiner Vergangenheit gab es einen Vorfall, der in deiner Aura als bestimmte, einzigartige Energieblockade abgelegt wurde. Das Rauchen hilft dir, dieses ‚Defizit’ auszugleichen, Yin und Yang sind dann ausgeglichener, du fühlst dich besser, wenn du dir eine ansteckst.

 

Wie beendet man eine Sucht wie Rauchen?

Ich war damals im x-ten Anlauf stark genug, dem Drang nach dem Glimmstengel zu widerstehen. Hier setzt auch der Versuch an, über Nikotinkaugummis und –pflaster die Sucht zu befriedigen. Leider ist das Nikotin in den meisten Fällen nicht das größte Problem, sondern die Parfüm- und Chemiemischung, die unsere Sucht befriedigt. Einfacher wäre es, wenn einem die Zigarette nicht schmeckt. Hier setzt z. B. die Hypnosetherapie an. Eine sicherlich gute Idee, aber die Energieblockade ist wie graviertes Schild in unserer Aura angebracht worden. Die Hypnose klebt einen Sticker drüber, weshalb uns dann die Fluppe nicht mehr schmeckt, bis der Sticker marode wird oder einfach abfällt. Dies kann einige Stunden bis einige Jahre dauern. Je länger, je besser, denn dann schafft man es leichter davon loszukommen, wenn man schon Monate oder gar Jahre nicht mehr geraucht hat. Mein energetischer Ansatz ist es, die bestehende Blockade in der Aura aufzulösen, quasi das gravierte Schild in der Aura abzuschrauben und aus der Aura zu entfernen. Dies geschieht mental und völlig unspektakulär in einer Einzelsitzung. So wird es einem völlig gleichgültig, ob man raucht oder eben nicht. Man vergießt es regelrecht über den Tag und wenn man doch einen Versuch wagt, findet keine Befriedigung statt, sodass man den Unsinn im Rauchen erkennt. Wenn der Wille da ist, ist dies mehr als nur eine Unterstützung, wenn die körperliche Abhängigkeit nach ein paar Tagen aussetzt.

 

 

 

Photos: pixabay

© aurawerkstatt, Blogbeitrag 10.05.2020, Autor Berthold Notthoff, Revision 1