Wesen und Ego

15. September 2019 0 Von Berthold

Das Wesen

Im Gegensatz zu unserem Ego ist das menschliche Wesen ein direktes Produkt unserer Seele. Spätestens mit der Zeugung wird festgelegt, wie wir in unserem Leben einmal sein werden. Das Wesen hat die höchste Position und quasi die Aufsicht in unserem Energiekörper und auch die höchste Schwingungsfrequenz. Würden wir uns immer verhalten, wie es unserem Wesen entspricht, würden wir immer das machen, was wir auch wirklich wollen.

Das Ego

Es bildet sich später und langsamer als unser Wesen. Stück für Stück sammelt unser Unterbewusstsein negative Augenblicke in unserem Leben und baut daraus unser Ego zusammen. Dies geschieht ab frühester Kindheit und das Ego wächst zunehmend mit unseren negativen Erfahrungen, solange wir leben. Das Ego lenkt (uns) von unserem Wesen ab und bringt uns dazu Dinge zu tun, die wir gar nicht wollen.

Photo: pixabay

Wesen und Ego

Dauerängste sind es, die Abspaltungen unseres Wesens schaffen und diese auch aufrechterhalten. Solange diese Ängste existieren, solange gibt es auch die irgendwann geschaffene Abspaltung. Nimmt man dem Menschen diese Angst, zieht sich die Abspaltung zurück zu ihrer Herkunft, dem Wesen. Das Ego besteht nur aus diesen Abspaltungen, eigentlich ist es ein großes Puzzle!

Wie entstehen solche Dauerängste?

Diese Ängste heißen Dauerängste, da sie immer und überall zugegen sind. Unser Unterbewusstsein, das unsere Aura als Speicherplatz nutzt, greift darauf zurück, wenn es etwas wieder erkennt. Sie entstehen aus vielen kleinen thematisch gleichen oder zumindest sehr ähnlichen Ängsten im Laufe der Zeit. Wenn ich zum Beispiel immer wieder etwas probiere zu erreichen, ich aber jedes Mal aufs neue damit auf die Nase Falle, dann schaffe ich mir damit eine undefinierbare Dauerangst. Und wenn diese Sache, die ich immer wieder versucht habe, von meinem Wesen kam, dann schaffe ich mir damit eine Abspaltung und füge meinem Ego ein weiteres Puzzlestück hinzu. So wächst es zusehend. Früher oder später werde ich mein Verhalten verändern, ich beginne eine Rolle zu spielen. Mein Wesen verliert an Macht und mein Ego gewinnt in gleichem Maße an Einfluss auf unser Leben. So machen wir immer weniger, was wir eigentlich wollen. Und, so wird klar, dass wir immer weniger glücklich sind, tun wir doch vieles und immer mehr, dass nicht unserem Wesen, sondern unserem Ego entspricht.

Was tun?

Ängste jeglicher Art sind vom Auraseher als Energieblockaden im Energiekörper, dem Speicher unseres Unterbewusstseins wahrnehm- und auflösbar. Das Ego verliert hierdurch an Gewicht und unser Wesen kann sich wieder mehr durchsetzen. Wenn wir danach wieder mehr tun, was uns und unserem Wesen entspricht, steigt die Lebensfreude von ganz allein, bestimmt!

 

 

 


© aurawerkstatt, Blogbeitrag 15.09.2019, Autor Berthold Notthoff, Revision 0